Sie sind hier: Startseite / Projekte / Projektwoche / 2012 / Jahrgangsstufe 7
Freitag, 24.03.2017

Drogenprävention in Klasse sieben

Alle siebten Klassen wurden in der Projektwoche über Drogen und deren Wirkung aufgeklärt. Zunächst bekamen die Schüler Besuch von der Polizei, die auf Drogenfälle spezialisiert ist und aus eigener Erfahrung erzählte. Dem Vortrag des Polizisten lauschten die Kinder völlig gefesselt und still auf ihren Stühlen. Zunächst sprach der Beamte über Drogen im Allgemeinen und deren schädliche Wirkung, anschließend von mehreren Todesfällen und oft einfallsreichen Ideen der Abhängigen, um ihre Drogen zu verstecken   - doch die Polizei kennt all diese Tricks. Im Weiteren sprachen die Polizisten über verschiedene Drogenstoffe und über Strafen, die man für den Besitz, Handel oder Konsum von Drogen bekommt.
An einem anderen Tag kamen Betroffene aus der Gruppe der Anonymen Alkoholiker vorbei und erzählten aus ihrer Sicht und ihrer Erfahrung, was ebenfalls sehr spannend für die Schüler war. Außerdem stand auf dem Programm der Besuch der Jugend- und Suchtberatungsstelle NIDRO in Speyer, der bei vielen besonders gut ankam.

Die meisten SchülerInnen zeigten sich nach dieser Woche sehr beeindruckt und fühlten sich besser informiert.

 

 

 

 

 

Hierzu ein Erfahrungsbericht von Frau Marnier

PROJEKTWOCHE  der 7b zum Thema "Drogenprävention"

Diese nicht typische Schulwoche, die der Aufklärung über Süchte verschiedener Arten gewidmet ist, fand ihren Höhepunkt (aus Schülersicht natürlich) in der Präsentation und Verköstigung der alkoholfreien Cocktails, die gruppenweise vorbereitet worden waren.

Das dazu passende Frühstück "francais" mit Croissants, baguette et beurre salé fand den Geschmack aller (Lehrer eingeschlossen).

Die Projektwoche startete am Dienstag mit Informationen, die die Schüler auf Plakaten zum Thema Alkohol, Medikamenten, Computer-Spielsucht, Drogen, Zigaretten festgehalten haben. Am darauf folgenden Tag zeigten zwei Polizeibeamte die zerstörerische Wirkung  verschiedener harter Drogen auf. Am 3. Tag stand der Besuch bei der NIDRO auf dem Programm, bei dem die Schüler sich sehr beeindruckt zeigten über Marcel, einen ehemaligen Cannabiskonsumenten, der erfolgreich den Ausstieg geschafft hatte.

Freitags erfuhren die Jugendliche von Anonymen Alkoholikern bzw. ihren Angehörigen, wie schlimm die Abhängigkeit von der Flasche sein kann.

Die 7b wurden von ihrer Klassenlehrerin Ulla Marnier sowie von Sebastian Kolmar und Volker Schwonke betreut.

Die Bilanz dieser Projektwoche sahen Schüler und Lehrer im gleichen Maße positiv, sowohl von der Arbeitsweise als auch von der Programmgestaltung.

Ein herzliches Dankeschön an meine 7b, den Koordinator und Mitorganisator Sebastian Kolmar (mit Frau Ermert) und Volker Schwonke für seine Unterstützung.

Ulla Marnier