Sie sind hier: Startseite / Fächer/ Unterrichtszeiten / Fächer / Biologie / Bio-LK seziert Schweineaugen
Montag, 24.04.2017

Bio-LK seziert Schweineaugen

Am Donnerstag, den 05. Juni 2014, war es endlich soweit: Der Bio-LK von Frau Figura durfte in der 9./10. Stunde Schweineaugen sezieren. Nach der aufreibenden Kursarbeit am Tag zuvor, war die Freude riesen groß praktisch Arbeiten zu dürfen – zumal wir in den Stunden davor das Sinnesorgan „Auge“ theoretisch behandelt hatten. Nachdem wir uns in 2er-Gruppen zusammengefunden hatten, erhielt jeder Schüler ein Arbeitsblatt mit Anweisungen. Auf einem kleinen Rolltisch waren alle Utensilien bereit gelegt worden, mit denen sich jede Gruppe selbstständig ausstatten konnte. Die zu sezierenden Schweineaugen wurden von Herrn Reichelstein zu jedem an den Arbeitsplatz gebracht. Nun konnte jeder Schritt für Schritt das Auge erkunden. Ausgerüstet mit Handschuhen, Pinzette, Skalpell und Petrischale wurde zuerst das überflüssige Gewebe entfernt. Anschließend schnitten wir ein 1cm² großes Fenster in die Oberseite des Auge hinein. Jede Gruppe sollte im Anschluss daran in einem abgedunkelten Raum ein brennendes Teelicht vor das Auge halten. Durch das Fenster war nun das Abbild des Teelichts punktsymmetrisch auf der Netzhaut zu erkennen. Im darauffolgenden Schritt wurde das Auge mit einer Schere längs geteilt, danach der Glaskörper mit Linse aus dem Auge entfernt und in ein Glas Wasser gelegt. Beim Untersuchen der beiden Augenhälften wurde klar, dass das Auge viel stabiler ist als es wirkt. Das Auge fühlte sich ein wenig wie Gummi an. Es war glitschig und gab ab einem gewissen Druck Widerstand. Als nächstes wurde von uns die Linse untersucht. Nach einem anfänglichen Fühltest sollte sie auf einen Zeitungsartikel gelegt werden. Wie schon erwartet, funktionierte die Linse wie eine Lupe. Zuletzt sollte die ovale Linse zerdrückt werde. Die Konsistenz war nicht wie erwartet flüssig, sondern gelartig. Nachdem jeder seinen Arbeitsplatz wieder aufgeräumt hatte und alle Materialien gesäubert worden waren, haben wir den Versuch besprochen.

Abschließend kamen wir zu folgendem Fazit:

„Praktische Arbeit macht nicht nur Spaß, sondern man bekommt auch andere, neue Eindrücke.“

„Lernen durch Versuche macht viel mehr Spaß und man kann sich vieles besser merken.“

„Es war sehr interessant, die Theorie man in die Praxis umzusetzen.“

„Der Bezug zum menschlichen Körper wurde hergestellt und das Feingefühl wurde gefördert.“

(Zitate von Schülern des Kurses Bio-LK Figura)

Zusammenfassend kann man sagen, dass alle Schüler und Schülerinnen begeistert waren und einer erneuten praktischen Anwendung von unserer Seite nichts im Wege stünde.


von: Anita Smuda und Anna Butz, Bio LK 12 (2014)